Tango und Alexandertechnik

Aus der Präsenz zur Selbstverantwortung – Alexandertechniktraining für Tangotänzerinnen

„Selbstverantwortlich zu tanzen bedeutet mehr als eine gute Tangotechnik; selbstbestimmt und selbstfürsorglich zu tanzen braucht eine gute Kenntnis der eigenen Reaktions- und Bewegungsmuster sowie der darunter schlummernden inneren Kräfte, die im Tanz zum Ausdruck gebracht werden möchten.“ Christine

Trainingstermine: immer mittwochs: 9.5. und 30.5. – weitere Termine folgen –
immer von 19.30 bis 21.00 Uhr

OskarKulturhaus, 1.Etage, Oskar-Hoffmann-Str. 25, 44789 Bochum

Wir trainieren auf flachen und hohen Schuhen, die folgende Rolle steht im Vordergrund.

Anmeldung und Fragen bitte per Mail oder telefonisch unter 0172 / 238 5716
15 € pro Person und Termin

weitere Informationen zum Training:

Wir tanzen mit der Schwerkraft, die Aufrichtung wird uns geschenkt, wir werden ohne unser „Dazutun“ gesteuert und bei Bewegungen gut koordiniert. Unsere inneren Kräfte stehen uns dann zur Verfügung, wenn sie nicht behindert werden. Dies tun wir jedoch oftmals, meist unbewusst, weil wir gut oder perfekt sein wollen, weil wir auf die führende Person schnell reagieren wollen, weil wir uns auf die Schritte fixieren, weil wir die Achse erzwingen und festhalten wollen und der Balance und den Unterstützungsmechanismen in unseren Körper nicht trauen. – Wir kennen das vermutlich alle…

Diese innere Haltung macht das Tanzen jedoch schwer und kann zu Anspannung und Schmerzen führen. Wir können aber diese ungünstige „Einmischung“ in die Körperintelligenz wieder verlernen und neue Handlungsoptionen ausprobieren.

Die Alexandertechnik bringt mehr Bewusstheit in dieses Feld und lehrt uns als erfahrungsorientierte Methode, geistige und körperliche Anspannung in Leichtigkeit und Klarheit zu verwandeln.

Sie vermittelt praktisches Wissen über Wahrnehmung und Bewegungskoordination. Sie ermöglicht neue kinästhetische, im Körper direkt spürbare Erfahrungen. Mit Hilfe der Alexandertechnik können wir selbst, in jedem Moment neu, unseren Tanz beeinflussen und so nachhaltig die Qualität verbessern.

Das Ergebnis zeigt sich in einer sensibilisierten Wahrnehmung und in erweiterten tänzerischen Bewegungs- und Ausdrucksmöglichkeiten. Die Achse wird klarer, Arme und Beine freier für entspannte und kraftvolle Bewegungen,die Umarmung komfortabler.

Wir lernen innezuhalten und aus der Präsenz heraus in Kontakt zu gehen.

Ein Gefühl von Selbstverantwortung, Selbstbestimmung und Selbstfürsorge macht froh!

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.